FAR BEYOND Solo Tales...

Das Soloprogramm von Peter Wolff bringt Folksongs, Oldies und Bluesrock-Balladen in guter 70'er Jahre Singer-Songwriter-Tradition. Das Kernstück der Auftritte sind Eigenkompositionen, vermischt mit ausgesuchten Cover-Versionen und Interpretationen des FAR BEYOND Programms.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Swing from FAR BEYOND:

In der Besetzung "Swing from FAR BEYOND" treffen sich seit dem Sommer 2003 zwei Musiker, um Ihre gemeinsame Liebe zu Jazzstandards zu verfolgen. Ein Klassiker und ein Rockmusiker, beide mit zwanzig Jahren Band- und Bühnenerfahrung, rufen Songs aus den Jahren 1930 bis 1970 mit traditionellen Duo-Arrangements für ihr Publikum in Erinnerung. Der bevorzugte Rahmen sind Clubs und Bars, Galerien und Museen, Feiern und öffentliche Anlässe, die sich eine akustische Bereicherung wünschen.

 

 

 

 

 

 

 

 

....als Rockband zu Beginn der 90'er Jahre gegründet. Nach vielfachen Umbesetzungen sind wir nun seit Anfang 2003 in der aktuellen und für Rockmusik ungewöhnlichen Trio-Formation mit Gesang, Saxophon, Gitarre zusammen. Heute verfolgen wir eher einen balladenhaften Stil, der eigene Songs, beeinflußt durch Folk, Blues, Bluesrock, Swing & Fusion präsentiert. Hier folgt FAR BEYOND dem Prinzip Zitat ohne idiologische Zwänge, wobei die Eigenständigkeit unserer Kompositionen klar zum Ausdruck kommt. Nichts desto trotz, sind auch sehr eigenwillige Cover-Versionen seit einiger Zeit Teil unseres Programms. Lasst Euch überraschen.

 

Unsere 'Zielobjekte' sind natürlich Kneipen und Clubs, aber auch Privatfeiern und alle öffentlichen anderen Veranstaltungen, die sich ein wenig mixolyrische Musik gönnen wollen.

FAR BEYOND sind kompositorisch an allen Songs gemeinsam beteiligt. Die Texte schreibt Peter Wolff. Es sind Songs über Abschied und Ankunft, über Erfahrenes und Erdachtes. Positive Melancholie gepaart mit mixolyrischem Moll. Musik zum Hören und manchmal auch zum Tanzen.

 

Wir neigen zu einer sehr antiquierten Arbeitsweise, wie die unteren Fotos belegen. Nach erfolglosen Versuchen mit PC und digitalem Schickschnack, pflegen wir heute den ehrlichen Weg. Zwei Gitarren,Stimme und Saxophon sind Klangemälde und Weg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

...als erstes braucht man eine Zettelwand mit vielen Titeln und Ideen. Einen Terminkalender und einen Kühlschrank nebst Kaffeemaschine....

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

...auch ein Diktiergerät kann behilflich sein...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

... man findet den richtigen Ton...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

...und hinterher kann man so richtig schön das Ende der Probe geniessen...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

... denn irgendwann ruft der Job...